Was bleibt vom Glitzer?

Das neue Jahr hat begonnen und wir melden uns zurück aus dem Dezemberschlaf. Vorbei der Weihnachtsstress, aber auch die wohlig warmen Stunden der Trägheit, der vielen Zeit für Familie und alte Freunde. Erinnerungen an vergangene Momente aus dem letzten Jahr. Vorsätze für das neue. Gutes mitnehmen und Ballast abwerfen.

Das gilt auch für unseren Kleiderschrank: Wir misten wieder aus und machen Platz für Neues (Tipps, wie ihr dabei am besten Geld macht, findet ihr hier) .Vorher haben wir uns gefragt, was wir aus dem vergangenen Jahr getrost drin‘ lassen und weiter tragen können und uns dazu online und in Zeitschriften bei den Experten umgeschaut.

Mit der Mode ist es nämlich ein bisschen so, wie mit dem Glitzer vom Silvesterabend: Ein bisschen was verschwindet, ein bisschen was findet man noch Monate später, und sei es nur als klitzekleines Detail an der ein oder anderen Stelle, und ein bisschen neuer Glanz kommt dazu.

 

Wir machen weiter halblang

Gott sei’s gedankt: Glaubt man den Experten, liegen wir mit  Midiröcken auch im kommenden Jahr modisch ganz weit vorn. Ich persönlich find das klasse, denn sie sind so wunderbar praktisch. Nicht zu kurz fürs Büro und trotzdem luftig im Sommer, fahrradttauglich und sowohl chic als auch sportlich kombinierbar. Nur nicht mehr mit so viel Tüll und Mesh, dafür mehr Cord und Baumwolle und natürliche Materialien.

 

Wir bleiben energisch

Das ich eher der schwarz/weiß/grau-Typ bin, ist ja kein Geheimnis mehr. Trotzdem hab ich mich im letzten Jahr an den Rottrend gewagt und fand es tatsächlich dann doch ganz cool. Neben anderen Knallerfarben, von denen wir euch noch berichten werden, bleiben uns die Rottöne in sämtlichen Varianten erhalten und unsere Investitionen im letzten Jahr haben sich durchaus gelohnt.

Wir lieben Bequemes

Boys, ihr müsst jetzt stark sein – denn auch im nächsten Jahr werden wir (und ganz besonders ich) weiterhin in unseren weiten Culottes, Pallazzo-Hosen und Mom-Jeans durch die Gegend schlendern, die viele von euch als bollerige Obelixhosen eher weniger geil finden. Sie werden dafür noch eine spur edler und chicer, bleiben aber trotzdem bequem. Und es kommt sogar noch schlimmer: In 2018 werden nämlich die Millenium-Kids volljährig. Nach den 90ern feiern also die 2000er ein Comeback und mit ihnen die Jogginghosen: HALLO JUICY COUTURE UND SORRY KARL!

stripes and leather 🦓 #culotte #stripes #blackandwhite #asalways

Ein Beitrag geteilt von l e o n i e h e i n k e l (@leonieheinkel) am

Quelle: Instagram // leonieheinkel

More velour, more fun. #OWNYOURJUICY

Ein Beitrag geteilt von Juicy Couture (@juicycouture) am

Quelle: Instagram // juicycouture

…und fahren auch mal auf!

Als Kontrast zum Lässig-bequemen können wir auch in 2018 modisch mal die Sau rauslassen – entweder mit Vinyl oder Leder, oder mit unseren perlenbesetzten Stücken, die uns schon nun einige Zeit begleiten. Meine stundenlangen DIY-Projekte waren also nicht umsonst und können auch das kommende Jahr über noch getragen werden. Übrigens bekommen sie fortan Gesellschaft von Pailettenteilen, die auf den Modenschauen in den Kollektionen für 2018 viele Stücke zierten. Immer her damit – Mehr ist ja mehr 😉 Und das Silvesterkleidchen braucht ihr so auch noch nicht auf den Dachboden verfrachten.

 

 Quelle: Instagram // vcy.w

 

Wir ersticken nicht mehr

Etwas gewöhnungsbedürftig zu Anfang, dann an so gut wie jedem Hals zu sehen: Der Choker feierte mit dem 90er Comeback sein größtes Revival in 2017. In 2018 trennen wir uns vom engen Halsschmuck und tauschen gegen Pompöseres: Denn in diesem Jahr werden Statement Ohrringe ganz groß: Das freut besonders mich: Denn was für Caroline von “ Broke Girls“ die Perlenkette ist, sind für mich meine Creolen, an denen ich kontinuirlich seit mittlerweile schon mehr als einem Jahrzehnt festhalte. Trend hin oder her.

 Quelle: Instagram //dayyang_

 Quelle: Instagram //nikejane

Wir sagen „Tschüß“ zur kalten Schulter

Wir fanden ihn an Kleidern, Blusen, Jumpsuits und sogar Mänteln – denn Off-Shoulder-Trend. Alles, was ging, zogen wir uns über die Schultern. 2018 tauschen wir diesen Trend gegen ein nicht minder heißen: Denn statt Schulter zeigen wir Taille: Unsere Sommerkleiden kommen nämlich von nun an mit Cut-Outs an besagten Stellen daher und werden so zu echten Hinguckern!

 Quelle: Instagram // adikastyle

Wir werden femininer

Allgemein lässt sich sagen, dass trotz Oversize und aller Bequemheit 2018 wieder ein bisschen weiblicher wird. So auch unsere „Outerwear“ und nach drei Saisons sagen wir Tschüss zur sportlichen Bomberjacke und Hallo zu chicen Trendcoats in vielen verschiedenen Materialien und Farben. Ob im klassichen Burberry-Style oder in Knallfarben, die dünnen Mäntel werden zu unseren treuen Begleitern.

 Quelle: // chat.terbox

 Quelle: Instagram // passportvintage 

Aufhören, wenn’s am schönsten ist?

Eine echte Knallernachricht schockierte gleich zu Beginn des Jahres die Fans des sportlichen Modelabes mit den außergewöhnlichen Produktnamen – Naketano stellt zum Ende dieses Jahres den Betrieb ein. Die Beweggründe sind unklar, schrieb das beliebte Essener Label doch mit einem Jahresumsatz von mehr als 10 Millionen Euro deutlich rote Zahlen und hing als echter Kassenschlager auf den Stangen vieler Einzelhandelsketten. Aufhören, wenn’s Doch die Betreiber schweigen eisern und die Fans sind schockiert.

Quelle: Instagram // naketano_official

Vielleicht strotzen die Gründer von Naketano aber auch vor neuen Ideen und überraschen uns im kommenden Jahr mit schicken Alternativen? Es bleibt spannend.

Was aber sicher in 2018 in den Schaufenstern hängen wird, zeigen wir euch in der kommenden Woche – lasst euch sagen, es wird knallig!

 

 

 

 

 

 

 

 

Instagram